Home > China > Tagebuch


Di, 29.01.2002

Heute geht es mal wieder zum Einkaufen in einen riesigen Supermarkt in den Außenbezirken. Diesmal geht es jedoch nicht zu unserem „normalen“ chinesischen Supermarkt sondern zu „Auchan“, einem noch größeren französischen Supermarkt. Und wie es sich für einen französischen Supermarkt gehört, gibt es hier auch Baguette. Und noch dazu richtig gutes Baguette! Dummerweise kaufe ich mir aber nur eine Stange davon, welche die nächsten 24 Stunden nicht überleben wird (die eine Hälfte der Stange hat nicht mal die nächsten 60 Minuten überlebt!). Noch viel beeindruckender als das Baguette ist hier aber die Anzahl der Kassen und vor allem die Anzahl der geöffneten Kassen. Ich habe in Amerika Supermärkte mit vielen Kassen gesehen, aber über 50 Kassen hatte auch dort kein Supermarkt. Von diesen 50 Kassen waren an diesem Abend ca. 30 Kassen geöffnet. 30 Kassen! Erzähl das mal einer der einzigen Kassiererin im Aldi in der Müllerstraße in Berlin-Wedding! „An der Kasse warten“ ist in diesem Supermarkt ein Fremdwort. Wenn man bezahlen möchte, muss man sich nur eine der vielen offenen, aber leeren, Kassen aussuchen. Dort bekommt man dann seine 13 Artikel in ca. 17 Plastiktüten eingepackt und kann gehen. Müllvermeidung ist hier trotz Bemühungen der Regierung noch ein Fremdwort. Es ist wirklich unglaublich, in wie viele Plastiktüten man ein paar Waren einpacken kann.

< So, 27.01.2002  |  Di, 29.01.2002  |  Fr, 01.02.2002 >

Home > China > Tagebuch